LOHMANNdialog
LOHMANNdialog

Aktuell 2019

LOHMANN konzept wieder dabei

add art 2019 vom 21.-24. November / Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst

Die Performance-Künstlerin Carmen Oberst flirtet mit Nao

In den Geschäftsräumen von LOHMANN konzept ist ein breites Spektrum aktueller Positionen zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler vertreten. Die Arbeiten sind sämtlich im Besitz der Gesellschafter Ines Kehrein, Konrad Rippmann sowie der SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN.

 

Special guest ist in diesem Jahr die

Performance-Künstlerin Carmen Oberst mit ihren „Inszenierungen des Augenblicks“.

Allen Besuchern wird sie ihr Kunstwerk „Gedächtnis-Box“ als Geschenk überreichen.

 

Führungen mit Anmeldung auf addart.de: 

Freitag 22.11. 17:30h und Samstag 23.11. 14:00h sowie 15:30h

Besichtigung ohne Anmeldung: Freitag 22.11. 16:00h-20:00h und Samstag 23.11. 13:00h-17:00h

 

LOHMANN konzept Stormsweg 3 / 22085 Hamburg-Uhlenhorst

ÖPNV: Metro-Buslinien 6 oder 17 bis Haltestelle Zimmerstraße und 25 bis Haltestelle Beethovenstraße

Reihe dialogKULTUR / August 2019 / Ausstellungsraum C15 / Hamburg

Diesmal geht es in unserer Gesprächs-Reihe dialogKULTUR

- Diskussionen um aktuelle gesellschaftliche Fragen -

um eine spezielle Form von Künstlerdialogen und eine Buchvorstellung.

 

Irmgard Gottschlich und Peter Nikolaus Heikenwälder

 

sehr unterschiedlich in ihrer Arbeitsweise und in ihren Themen, haben in den vergangenen Monaten das Experiment gewagt, gemeinsam an einem Blatt zu zeichnen. Mehrfach haben sie sich die Werke zwischen ihren Ateliers hin und her geschickt, oder sogar vis à vis und gleichzeitig an einem Papier gezeichnet.

 

Weil die Ergebnisse so außerordentlich spannend sind, haben wir diese in einem Katalog dokumentiert. Im Rahmen der Diskussion wird das Buch, erschienen in der Publikations-Reihe dialogKULTUR und herausgegeben von Ulla und Heinz Lohmann, nun erstmals vorgestellt.

 

Die Künstler werden über ihre Erfahrungen mit den Arbeitsprozessen sprechen und damit Möglichkeiten eröffnen, das Dialogische in Kunst und Gesellschaft aus speziellen Blickwinkeln zu beleuchten. Provokant formuliert: Von der Felszeichnung in die digitale Welt!

 

 

Abb.: Dialog-Zeichnung, Irmgard Gottschlich / Peter Heikenwälder, 2019

25 Jahre Künstlerhaus Hamburg-Bergedorf / 17. August 2019

Foto: Ulf-Peter Busse, Bergedorfer Zeitung

Laudatio zum 25-jährigen Jubiläum des

Künstlerhauses Hamburg-Bergedorf

 

von Ulla Lohmann

 

"Kunst wird vielleicht nicht die Welt retten. Aber die Innovationskraft die sie ausstrahlt und die Offenheit und Toleranz die sie einfordert sind wichtige Elemente einer freien und humanistischen Gesellschaft. Demokratie und Freiheit sind sensible Zustände. Sie müssen immer wieder neu erarbeitet und gepflegt werden. Dazu kann die Kunst sicherlich beitragen. Eine andere Künstlergeneration ist jetzt in diesem Haus tätig. Und die heutige Jubiläumsausstellung zeigt, dass wir uns hier auf unsere Künstler verlassen können. Denn kritisch, unvoreingenommen und kreativ stellen sich die Werke dar, eine Herausforderung für den Betrachter, anregend und außergewöhnlich. Sie lassen uns nicht auf den ausgetretenen Wegen ausruhen." (Auszug)           Künstlerhaus Hamburg-Bergedorf

Manfred Fuhrmann / Marcel Große / Ausstellung im Künstlerhaus Sootbörn

Siegfried Fuhrmann und Heinz Lohmann installieren eine Skulptur des Künstlers im Ausstellungsraum C15

Siegfried Fuhrmann und Marcel Große 


copy#broken#interface


Eröffnung: Februar 2019 
Einführungsrede: Prof. Heinz Lohmann

 


Den Künstler Siegfried Fuhrmann interessieren in seinen Installationen Verknüpfungspunkte zwischen Mensch und Maschine. Dieses Interesse setzt er interaktiv um. Die Besucher können mit Hilfe von variablen Verbindungsstücken die Installation zu unterschiedlichen Gefügen montieren. "Alle verwendeten Materialien oder Objekte werden als gleichberechtigte ästhetische Ausdrucksmittel behandelt und sind miteinander austauschbar und somit kompatibel."


Marcel Große setzt sich mit den Erscheinungsbildern der Quanten basierten und durch Halbleitertechnik ermöglichten Produktvielfalt in Wissenschaft und Forschung im Micro - und Macrobereich auseinander. Seine Aufmerksamkeit gilt den ästhetisch sich überlappenden Randbereichen der mechanisch angetriebenen Maschinenvielfalt zu einer digital gesteuerten Welt. In seinen Rauminstallationen verdeutlicht er spielerisch, manchmal auch ironisierend die Handhabung des Menschen als "Agent" dazwischen.


KÜNSTLERHAUS SOOTBÖRN 

artsfuhrmann@mac.com oder Tel.040/5604787